Unsere Webmagazine

Elektroradtest.de - Der neue Ratgeber für E-Bikes & Pedelecs
Das Reiseradio - Audioreportagen und Interviews
Holidayjournal.de - Magazin für warme und kalte Reisen
Der komplette Reiseführer für Island
Bytetest.de - Der Internet- & Computerratgeber
Anzeige

Weihnachtsgeschenke für radelnde iPhone-Besitzer

Wieder einmal neigt sich ein Jahr dem Ende entgegen und das Weihnachtsfest steht unmittelbar vor der Tür. Häufig stellt sich einem in dieser Zeit die Frage nach einem sinnvollen Geschenk mit Nutzen für den sportlich aktiven Radfahrer. Es muss ja nicht immer gleich ein neues Fahrrad sein – in der Zubehörwelt rund ums Bike haben sich in den letzten Jahren schöne und durchaus nützliche Alternativen aufgetan.

Dazu gehören auch kleine aber feine Utensilien, die im Zusammenhang mit dem iPhone, iPod und Co. auf den Markt gekommen sind. Nachfolgend einige Geschenk-Anwärter, die uns übermittelt wurden.

Um sich auf den zugeschneiten Trails nicht zu verirren, scheint der Einsatz einer digitalen Karte durchaus sinnvoll. Der iPhone-User greift in solchen Situationen gerne auf Google Maps oder ein Navigations-App wie den Navigon Mobile Navigator zurück. Doch ist es lästig, immer wieder anhalten zu müssen, um nach dem rechten Weg zu sehen.

Die Lösung dafür: Mit dem Biologic Bike Mount lässt sich das iPhone kinderleicht am Lenker befestigen und man hat somit die Route fest im Blickfeld. Ein weiterer Vorteil ist, dass das empfindliche iPhone in der Kunststoffbox vor Schnee, Regen und Nässe geschützt ist. Eine Membran gewährleistet zugleich die volle Funktionsfähigkeit des Touchscreens und der Kamera. Erhältlich ist der Bike Mount für das G3 und das G4 zu einem Preis von 44,95 €.

Bei Temperaturen unter Null sinkt in der Regel auch die Akkulaufzeit von Mobiltelefon, GPS, und iPod dramatisch. Hat man den ReeCharge von Biologic zu 90 Euro an seinem Rad montiert, kann einem der Steckdosenmangel im Wald oder in der Stadt ganz egal sein. Wie das denn? Durch das Treten in die Pedale erzeugt man Energie, die in diesem Fall nicht verloren geht, sondern zunächst in einem Hochleistungs-Lithium-Polymer-Akku gespeichert wird. Anschließend wird der erzeugte und gespeicherte Strom dann an das jeweilige Endgerät weitergegeben. Voraussetzung hierfür ist allerdings ein Rad mit Nabendynamo, von dem aus die Energie an den ReeCharge-Akku geliefert werden kann. Alternativ dazu ist es auch möglich, den Akku an eine normale Steckdose anzuschließen.


So produziert man mit dem ReeCharge, voll im Trend liegend, seinen eigenen Strom. Ein weiterer Kniff ist, dass der ReeCharge als Ersatzladegerät und nützliches Reiseutensil fungiert. Das handliche System ersetzt beispielsweise alle von den verschiedenen Herstellern mitgelieferten Ladegeräte für iPod, Digitalkamera, Spielkonsolen oder Diktiergerät.

Tipp: Noch keinen Nabendynamo am Rad? Einfach ein zweites Vorderrad zulegen und somit ist man bestens für die dunkle Jahreszeit gerüstet.

Vielleicht ein App zu Weihnachten? Gemeint sind hier keineswegs Bratäpfel oder die obligatorische Füllung der Weihnachtsgans, sondern Geräte, die deutlich mehr können als Navigieren. Wenngleich das Apple iPhone mittlerweile einige nützliche Routing-Funktionen via Apps zur Verfügung stellt, so kommt man bei anspruchsvolleren Touren kaum um ein vollwertiges GPS-Gerät mit Fahrradcomputerfunktionen wie den Xplova G5 Bike Navigator herum. Dieser bietet neben der Sprachfunktion auch eine immense Akkulaufzeit und der Touchscreen reagiert – im Gegensatz zum Apple-Produkt – auch mit angezogenen Handschuhen, was gerade im Winter sehr hilfreich sein kann.


Zudem benötigt der Biker von heute ein Gerät, mit dem sich nicht nur ausgiebig Routen planen lassen, sondern einen Alleskönner, der sämtliche Trainingsdaten dokumentiert und zugleich leicht, robust, wasserdicht und gut ablesbar ist. All diese Features berücksichtigt auch der neue G3 GPS Bike Computer von Xplova. Besonderer Clou: Kostenlose Karten aus dem Internet wie OSM (http://www.openstreetmap.de/) oder OCM (http://www.opencyclemap.org/) lassen sich auf dieses GPS-Gerät ebenso laden, wie eigens zusammengestellte Strecken; auch der Routen-Austausch mit Freunden in sozialen Netzwerken gestaltet sich fortan spielend leicht.
Während der G5 (ab 499,99 €) aufgrund seiner Auswahl an detaillierten vorinstallierten Karten eher für den technikaffinen Vielfahrer und absoluten Offroad-Fan konzipiert ist, stellt der G3 mit einem Ladenpreis von 249,99 € die deutlich kostengünstigere Variante für den Alltags- und Tourenradler dar.
(PR-Pressemitteilung)

Ähnliche Beiträge

Fahrradtest.de - Ein Projekt der Journalia Kommunikation Multimediaagentur

Fahrradtest.de ist optimiert für Firefox, Chrome, Opera & Safari. Benutzer von IE8 sollten ihren Browser updaten.

Copyright © 2016. Alle Rechte vorbehalten.