Unsere Webmagazine

Elektroradtest.de - Der neue Ratgeber für E-Bikes & Pedelecs
Das Reiseradio - Audioreportagen und Interviews
Holidayjournal.de - Magazin für warme und kalte Reisen
Der komplette Reiseführer für Island
Bytetest.de - Der Internet- & Computerratgeber
Anzeige

Einkaufsgemeinschaft ZEG ruft Kinderhandschuh zurück

Natürlich ist es nicht schön, wenn eine Firma einen Artikel  zurückrufen muss. Natürlich gibt es bessere Nachrichten, die man verbreiten kann. Doch viele Firmen sind sich ihrer Verantwortung bewusst und melden Rückrufe beispielsweise auch auf ihren Internetseiten auf der Startseite, um möglichst viele Menschen (Kunden) zu informieren und zu warnen. Anders die Einkaufsgenossenschaft ZEG, immerhin nach eigenen Angaben Europas größte Einkaufsgenossenschaft (960 Zweiradfachmärkte in ganz Europa). .

Weiterlesen...

Specialized, Easton und Drössiger: Jede Menge Rückrufe

Der Herbst scheint die Zeit der Rückrufe zu sein. Passend zum Almabtrieb und der Devise "zurück in den Stall" scheint es auch bei vielen Fahrradfirmen Sehnsucht nach ihren Produkten zu geben. Ansonsten ist ja die Welle der derzeitigen Rückrufe kaum zu erklären. Betroffen davon sind zum Beispiel ein Vorbau des Herstellers Easton, Gabeln von Drössiger-Rennrädern, Sitzstreben bei Specialized-Rädern und eine Reihe von Billigrädern aus Osteuropa.

Weiterlesen...

Rückfruf von Rädern der Marken Leader Fox, Lofty und Vertec

Leader FoxGleich eine ganze Reihe von Fahrrädern aus dem osteuropäischen Raum wird in diesen Tagen zurückgerufen. Betroffen sind die Modelle Lofty aus Ungarn, Vertec aus der Slowakei und zwei Modelle der Marke Leader Fox aus Tschechien. Für diese Modelle wurde von Seiten der EU ein Verkaufsverbot verhängt. Der Grund: unzureichende Bemsen oder Gefahr von Brüchen im Bereich des Vorbaus und der Tretlagerachse.

Weiterlesen...

Rückruf von Drössiger Rennrädern

Rund 150 Rennräder des Typs Drössiger 989 werden aufgrund eines schweren Unfalls zurück gerufen. Womöglich ist bei einem Teil der Räder, die zwischen September 2008 und Anfang Oktober 2009 ausgeliefert wurden, eine fehlerhafte Gabel montiert worden. Da sie brechen kann, werden die Räder eingesammelt. Besitzer werden gebeten sich an ihren Händler zu wenden, wo eine neue Gabel montiert wird. Drössiger warnt: Mit vom Rückruf betroffenen Rädern sollten Kunden vor Kontrolle der Gabel nicht fahren. Über Einzelheiten zum Rückruf informieren Drössiger-Mitarbeiter unter 0 24 03/78 36 55.

Rückruf von Diamant-Rädern

Gleich eine ganz Gruppe von Diamant-Rädern sind von einer Rückrufaktionen betroffen. Der Hersteller nennt folgende 2009er Modelle: Beryll Sport, Zouma SL, Zouma Elite E, Ubari Legere, Elan Elite, Elan De Luxe, Elan, Elan 700, Elan 300 und Elan 600 ltd.

Weiterlesen...

Rückruf von Dahon Faltrad

Dahon Roo7 Dahon ruft eines seiner Falträder zurück. Betroffen ist das Modell Roo D7. Dabei handelt es sich um ein Sieben-Gang-Rad mit 20-Zoll-Rädern. Dass aus Taiwan stammende Rad weist einen Mangel im Bereich des Lenkers auf, so dass dieser brechen kann. Aus diesem Grund hat sich der Importeur des Herstellers zu einem Rückruf entschlossen. 

Weitere Infos unter:

http://www.dahon.com/recallinfo/intl-info.htm

 

Fahrradtest.de ist ein Service von Journalia Kommunikation. Alle Rechte vorbehalten. Diese Inhalte dienen ausschließlich zur privaten Nutzung und zur individuellen Information des Nutzers. Eine Speicherung in Datenbanken sowie jegliche Weitergabe an Dritte im Rahmen gewerblicher Nutzung oder zur gewerblichen Nutzung sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch Journalia Kommunikation gestattet. Widerrechtliche Verwendung auf privaten oder gewerblichen Webseiten wird von uns verfolgt und abgemahnt. Für den Fall, dass Sie die Inhalte der Webseite Fahrradtest.de weitergeben, speichern oder gewerblich nutzen möchten, bieten wir Ihnen an, Content-Partner zu werden. Wir haften nicht bei Fehlern, inhaltlichen oder textlichen Fehlern. Im Übrigen gelten unsere Nutzungsbedingungen. 

Rückruf von Mountainbike Esperia Proxima

Mountainbikes der Marke Esperia / Proxima werden zurück gerufen. Der Grund sind mangelhafte Bremsen sowie die Gefahr eines Rahmen- beziehungsweise Gabelbruches. Betroffen sind Modelle mit der Nummer:  Proxima 7400, Art. No. 9 7400 U, EAN Code: 8015236072761.

Weiterlesen...

Rückruf von Fahrradkindersitz Yepp Maxi

Der Fahrradkindersitz "Yepp Maxi" kann sich vom Sattelstützen-Adapter lösen. Auch diesem Grund wurde der Kindersitz vom Hersteller zurückgerufen.
Das niederländische Unternehmen GMG B.V. hat dies festgestellt. Das Unternehmen bietet zur Absicherung einen Fixiergurt, mit dem der Sitz zusätzlich befestigt werden kann. Diesen Fixiergurt enthalten Käufer beim Händler oder auch beim Hersteller (Tel. 0031-182513583).  Auf der Webseite des Herstellers gibt es zudem eine Montageanleitung.

Rückruf von Kinderrad Condor Ducky

Für das Kinderfahrrad Condor Ducky mit der Modellnummer SAN  061203581 wurde ein Verkaufsverbot erlassen, wie die EU-Kommission mitteilte. Das ursprünglich aus Österreich stammende Rad weist gravierende Mängel auf.

Weiterlesen...

Felgenrückruf von Alex

Der Felgenhersteller Alex Global ruft einen Teil seiner Felgen zurück. Betroffen sind Felgen vom Typ "Alexrims XCR100d". Diese wurden nach Herstellerangaben an 2009er- Ghost-Rädern verbaut. Zu finden ist dort der Felgenname "900SL".  Der Grund für den Rückruf liegt in einer (bei einigen Felgen) zu geringen Wandstärke beim Felgenbett, so dass dies reißen kann.

Rückruf von Norco-Rahmen

Die Firma Norco ruf Downhill- und Freeriderahmen zurück. Der Grund sind aufgetretende Risse im Steuerrohr. Betroffen sind folgende Rahmen:

2007 Modell "Team DH"

2008 Modelle "Team DH", "A-Line", "A-Line Park Edition", "Atomik", "Shore 1", "Shore 2", "Shore 3"

2009 Modell "Atomik"

Rückruf von Rockrider Mountainbikes

Mountainbikes der Marke Rockrider 5.1. wurden zurückgerufen. Bei den in Portugal gefertigten Modellen, könne es aufgrund einer falsch montierten Gabel zu Verletzungen kommen. Das Problem ist eine eingebaute Sperre. Durch die fehlerhafte Montage könne es plötzlich zu einer blockierenden Lenkung kommen, wie aus der wöchentlich veröffentichten RAPEX-Liste der EU hervorgeht. Betroffen sind laut EU-Liste nur Fahrräder mit den Rahmennummern zwischen 08130 und 08252.


Rückruf von Schwalbe Ultremo R Reifen

Schwalbe Ultremo RSchwalbe ruft Reifen der Marke Ultremo R zurück. Der Grund sind Qualitätsprobleme. "Bedauerlicherweise sind einzelne Rennradreifen des Typs ULTREMO R ausgeliefert worden, bei deren Fertigungsprozess ein Fehler unterlaufen ist", teilt das Unternehmen auf seiner Webseite mit. Betroffenen Kunden werden aufgefordert, den Reifen nicht weiter zu benutzen und auszutauschen.

Weiterlesen...

Verkaufstopp für Diamant- und Villiger-Räder

Der Verkauf von Villiger- und Diamant-Rädern, die 2009 mit einer SPA-Gabel ausgeliefert wurden, ist vom Hersteller Trek gestoppt worden. Wie das Unternehmen mitteilte, kann es bei dem verwendeten Gabelmodell unter Belastung zu einem Steuerungsproblem kommen. Betroffen seien insgesamt rund 10.000 verkaufte Räder in Deutschland und den Benelux-Ländern. Empfehlung des Herstellers: Das Rad soll beim Händler mit einem Distanzring nachgerüstet werden.

Lenkerrückruf von Specialized

Durch einen Fehler bei der Wärmebehandlung eines Lenkermodells ruft der Hersteller Specialized die Modelle "2009 Crosstrail Expert", "2009 Rockhopper Disc" und 2009 Myka HT Elite" zurück.  Bei diesen Modellen wurde der Lenker "Alloy Riser Bar 31,8 mm" verbaut, bei dem es durch die Wärmebehandlung zu Schäden kommen kann.

Rückruf von Mavic-Laufrädern

Die Firma Mavic ruft die Laufräder der Modelle R-Sys, R-Systest und R-Sys Premium zurück. Unter bestimmten Bedingungen kann es zu einem möglichen Bruch der Carbon-Hohlspeichen kommen. Verbraucher sollten sich mit dem Laufrad an den Händler wenden. Der Sport­artikel­hersteller ruft damit weltweit rund 40 000 Rennrad-Vorderräder zurück. Seit April 2009 steht ein verbesserter R-Sys Vorderrad zur Verfügung. Infos bei Mavic Deutschland unter Tel. 08033/305-0.

Weiterlesen...

Rückruf von Magura-Federgabeln

Magura ruft die Federgabeln Durin Race 80 und Durin Race 100 zurück. Betroffen sind sowohl die Ausführungen für die Scheibenbremsaufnahme als auch die Cantilever-Version. Magura appelliert an den Konsumenten, die betroffenen Federgabeln nicht mehr zu benutzen und entweder direkt an Magura zu schicken, oder aber sich an den Händler zu wenden.

www.magura.com/rueckruf

Rückruf von Rock Shox Federgabeln

Die Firma Sram ruft die Federgabelmodelle mit den Bezeichnungen "Domain 302" und "Domain 318" zurück. Betroffen sind die Rock Shox-Modelle mit Stahlschaft und den Seriennummern 09T8XXXXXXX bis 42T8XXXXXXX. Die Seriennummern stehen auf der Gabelkrone. Sram teilte mit, dass es in einigen Fällen zu einer Beschädigung des Schafts kommen kann. 

Auf der Innenseite des Schafts könne man mit einem Magneten überprüfen, ob es sich um Stahl oder Aluminium handle. Die Alu-Gabeln sind von diesem Rückruf nicht betroffen.  

Fehlbedienung bei E-Bikes möglich

Bei den E-Bikes "Pegasus 1", "Pegasus 2", Pegasus Electra 1" und "Pegasus Electra 2" besteht die Möglichkeit, dass anstatt des mitgelieferten Ladekabels einfach ein herkömmliches Kaltgerätekabels (wie es zum Beispiel als Netzteilanschluss für den Computer benutzt wird) ins Rad zu stecken. Dadurch könne es zu einer gefährlichen Fehlbedienung kommen, teilte der Einkaufsverband ZEG mit. 

Rückruf für Keo-Pedale

Der Hersteller Look Cycle ruf auf freiwilliger Basis die Keo-Pedale zurück. Betroffen sind Pedalen des Produktionszeitraums von Januar 2004 bis Dezember 2005, und zwar die Modelle Keo Carbon, Keo HM, Keo Sprint und Keo Classic, ausgestattet mit einer Stahlachse. Bei einer geringen Anzahl der verbauten Stahlachsen sei es zu Brüchen gekommen. 

Das Produktionsdatum ist relativ einfach festzustellen:

Außer bei den HM-Pedalen ist das Produktionsdatum auf der Rückseite neben der Feder eingestanzt. Bei HM-Pedalen, ist der Monat durch einen Buchstaben dargestellt (Januar=A, usw.). Die Jahre sind durch eine Zahl verzeichnet (2004=4; 2005=5).

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.grofa.com

Rückruf Schwalbe Downhill-Reifen

Downhillreifen der Marke Schwalbe werden vom Hersteller zurückgerufen. Grund ist eine Ablösung des Drahtkerns im Reifenwulst . Betroffen sind die Modelle Big Betty, Muddy Mary, Al Mighty und Black Shark. Die Faltreifenversionen sind davon nicht betroffen. 

Der Hersteller Bohle bittet darum, diese Reifen nicht mehr zu benutzen. 

Infos unter:

www.schwalbe.com/recall-downhill

Electra Rückruf wegen Kettenschutz

Der Fahrradhersteller Electra ruft die City-Räder der Serie "Amsterdam" zurück. Grund ist ein fehlerhafter Kettenschutz. Betroffen sind die Modelle "Classic 3", "original 3", "Royal 8" und "Sport 3". In Deutschland wurde nach Herstellerangaben 555 Räder dieser Modelle verkauft.

Kinderfahrradrückruf von Trek

Trek muss einen Teil seiner Kinderfahrräder zurückrufen. Betroffen ist das Mädchenrad "MT 220" aus den Jahren 2005, 2006 und 2007. Räder aus den Jahren 2004 oder noch früher, sowie die Modelle von 2008 seien nicht betroffen. Grund der Rückrufaktion ist ein fehlerhaft geschweißter Rahmen.

Handschuh-Rückruf bei Shimano

Aufgrund von Spuren des krebserregenden Stoffes Benzidin ruft Shimano einen Teil seiner Fahrradhandschuhe zurück. Betroffen sind die Modelle "Shimano", "Pro" und "Saint" aus pakistanischer Produktion. Auch Handschuhe, die gar kein Etikett trügen, sollten zurückgesandt werden. Der Stoff Benzidin war in Konzentrationen gefunden worden, die über den EU-Grenzwerten liegen.

Cannondalerückruf für Lefty-Gabel

Ein Montagefehler für zu einer Rückrufaktion bei Cannondale. zugerüfen werden Mountainbikes der Modellreihen von 2007 und 2008, bei denen die Federgabeln "Lefty Speed Carbon SL" bzw. "Lefty Speed Carbon DLR 2" verbaut wurden. Ein Schraubensicherungskleber wurde bei der Montage nur unzureichend auf die Dämpferkartusche aufgebracht. Dadurch sei es möglich, dass sich das Unterteil losschrauben kann und sich vollständig aus der Gabel löst.

Die Stiftung Warentest merkt dazu an: "Wer wegen einer unzureichend gesicherten Verschraubung der Elemente in Cannondale-Federgabeln stürzt, kann vom Hersteller Schadenersatz und ein angemessenes Schmerzensgeld verlangen. Ein Verschulden muss er ihm nicht nachweisen. Feststehen muss nur, dass die fehlerhaft montierte Gabel Ursache für den Sturz war."

 

Im Einzelnen sind folgende Fahrradmodelle betroffen:


 

Sram ruft Bremsen zurück

Sram ruft die Force-Rennradbremsen zurück.  Betroffen sind sowohl Vorder- als auch Hinterradbremsen. Entscheidend ist der Datumscode auf der Rückseite des Bremsarms: Er muss ein Datum zwischen 01JUN06 und 15SEP06 oder zwischen der Zahlenreihe 35T6 und 39T6 liegen. Grund für den Rückruf sind die Titan-Befestigungsbolzen der Bremsen, die brechen können.

Time-Rennradpedal wird zurückgerufen

Bei Time-Pedalen kann sich die Verschraubung beim rechten Pedal lösen. Aus diesem Grund ruft der Hersteller die Pedalen zurück. Betroffen sind die Time-Rennradpedalen "RXS Ti Carbon", "RXS Carbon, sowie RXS und RXE, die zwischen November 2004 und August 2006 verkauft wurden.

Riese und Müller startet Rückruf

Eine gebrochene Hülse der Spannachse beim Faltscharnier des Faltrades "Birdy" führt zu einer Rückrufaktion beim Fahrradhersteller "Riese und Müller". Betroffen sind die Jubiläums-Birdys mit der Bezeichnung "10 Jahre Birdy" aus dem Jahr 2005 sowie Birdys mit Monocoque-Rahmen. Betroffen ist zudem das Fahrrad "Equinox", bei dem es einen Faltvorbau gibt.

Croozer werden zurückgerufen

Zwei plus Zwei bittet um Sichtprüfung bei den Croozer 535 und 737. Probleme bereitet eine möglicherweise zu kurze Schraube, die durch den Deichselbolzen der Fahrraddeichsel geht. In einigen seien zu kurze Schrauben verwendet werden, die ausgetauscht werden sollten. Es sei nicht ausgeschlossen, dass sich aufgrund der zu kurzen Schraube, der Hänger bei Rüttelbewegungen vom Fahrrad löst.

Rückruf von 780.000 Schnellspannern von Shimano

Die Firma Shimano ruft weltweit einen Schnellspanner zurück, der nach dem 1.11.2005 ausgeliefert worden ist. Es handelt sich um silberfarbene Spanner, die in erster Linie im Vorderrad verbaut wurden. Die Achsen seien fehlerhaft, erste Brüche seien in der Praxis aufgetreten und dann in Test bestätigt worden.

Weiterlesen...

Syntace ruft Vorbauten zurück

Aus Sicherheitsgründen ruft die Firma Syntace die Vorbauten "Force 99" zurück. Betroffen sind Produkte die bis zur Woche 34 im Jahr 2005 produziert worden sind (das DAtum lässt sich zwischen den Klemmschrauben ablesen). Zwar sei es bisher zu keinen Brüchen gekommen, bei Prüfungen hätte sich aber herausgestellt, dass das neuere Modell eine bis zu zehn Mal höhere Haltbarkeit aufweise. 

Radeln bis zum Genickbruch

Rund 35 000 Räder der Firma Kynast waren Ende vergangenen Jahres von einer Rückrufaktion betroffen. Das vollgefederte Cityrad "Laola", das unter dem Namen Pegasus vertrieben wurde, wies gefährliche Mängel auf und wurde in die Werkstätten beordert.

Weiterlesen...

“Die Industrie müsste viel mehr testen”

Immer mehr Rückrufaktionen von Fahrrädern / Allein 35000 Bikes von Kynast und 10000 von KTM betroffen  

Vor dem Gebrauch des Fahrrades muss gewarnt werden.“ Mit diesem Warnhinweis könnten einige Hersteller ihre Velos gleich ab Fabrik versehen. Denn immer mehr Fahrräder sind nicht sicher. Kaum ein Monat vergeht, ohne Rückrufe der Hersteller. Die Liste der betroffenen Firmen liest sich wie das „Who-Is-Who“ der Fahrradbranche.

Weiterlesen...

Fahrradtest.de - Ein Projekt der Journalia Kommunikation Multimediaagentur

Fahrradtest.de ist optimiert für Firefox, Chrome, Opera & Safari. Benutzer von IE8 sollten ihren Browser updaten.

Copyright © 2016. Alle Rechte vorbehalten.